STRAHLENDES ERWACHEN - FENG SHUI IM FEBRUAR


Wo viel Schatten ist,

muss viel Licht verborgen sein.

Laotse


Schnee, Kälte und Eis haben uns jetzt lange begleitet.

 

Doch vielleicht hast auch du es schon gespürt und die ersten Boten gesehen:

Was nun folgt ist ein langsamer Aufbruch.

Wir befinden uns sozusagen zwischen Stillstand und Erwachen.

 

Mit 25. Jänner hat die Metall-Ratte ganze 12 Monate lang das Regiment übernommen, denn da begann das Chinesische Jahr.

 

Wie ich auch in meinem Mondjahr-Blog im Jänner erwähnt habe, handelt es sich um ein Jahr, in dem es besonders um die Wahrnehmung der eigenen Bedürfnisse geht.

Um die Wahrheit dessen, was du wirklich liebst.

Wenn Liebe etwas ist, das in deinem Leben bisher nicht vorgekommen ist oder du dir immer wieder verweigert hast, kann dies verständlicherweise zu entsprechender Verwirrung oder großer Herausforderung führen.

 

Das Merkurjahr / Jahr des Erd-Schweins 2019 hat dich eventuell dabei unterstützt, mehr Orientierung in dein Leben zu lassen, logischere Entscheidungen zu treffen und mit vielen Menschen zusammenzukommen, um das Kommunizieren und Austauschen von Informationen zu üben.

Mehr zum aktuellen Mondjahr kannst du jederzeit HIER nachlesen.

 

Der Start in eine neue Jahresenergie wurde seit jeher rund um den 2. Februar gefeiert.

 

Die Kelten nannten dieses Fests Imbolc, in der christlichen Tradition wurde es zu Lichtmess und viele anderen Kulturen entwickelten parallel oder nacheinander ähnliche Ritual-Feste, die alle denselben Ursprung haben:

 

Die Lichtkräfte der Natur wachsen jetzt und du darfst erkennen, wohin das Licht fällt.

 

Dort wo kein Licht mehr ist, wurde traditionell und rituell losgelassen.

Und das Wort "Licht" kannst du durch Synonyme wie Bewusstsein, Wissen, Verstehen, Erkenntnis und Zuversicht ersetzen.

Jetzt ist es also Zeit, dich den lichten Seiten deines Lebens anzunehmen und hinzusehen, wo all diese Qualitäten (er-) lebbar sind.

Das ist ein kreativer, aufregender Prozess, dessen Startschuss soeben abgefeuert wurde.

 

Die Natur schlägt nun in der Stille Wurzeln und bereitet den Durchbruch vor:

Unter der Schneedecke oder der kalten Erde warten zarte Frühlingsblümchen auf ihren großen Auftritt.

Vor wenigen Tagen habe ich sogar schon das erste Schneeglöckchen erblickt, und vielleicht entdeckst du auch schon Krokusse oder andere Frühlingsboten.

 

Spätestens, wenn die Blumen wieder ihre wunderschönen Köpfchen emporstrecken, dann geht mir ehrlich gesagt jedesmal wieder staunend und dankbar das Herz auf.

 

Bist du bereit?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0